Maschinenbau-Management mit Visionen

Das Management von Jouhsen-bündgens bilden Dr. Bert Bosserhoff und Dr. Jörg Peter Renz. Beide verfügen über großes ingenieurwissenschaftliches Know-how und umfangreiche Erfahrung. Sie zeichnet darüber hinaus ihre Leidenschaft für den Maschinenbau sowie ihr unternehmerisches Engagement aus. Im Interview stellen sie sich unseren Fragen.


Worin liegen zurzeit die größten Herausforderungen für Jouhsen-bündgens?

Dr. Jörg Peter Renz:
Wir haben es mit verschiedenartigen Herausforderungen zu tun: zum Beispiel die große Vielfalt an Ländern und Märkten, die wir beliefern. Wir sind auf allen Kontinenten aktiv und bedienen verschiedene Branchen – von der Medizintechnik bis zur Automobilindustrie.

Dr. Bert Bosserhoff: Dabei müssen wir sicherstellen, dass wir auch zukünftig unsere hohe Qualität und die immer spezieller werdenden Lösungen der Kunden realisieren können. Das sichert die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden und somit unsere eigene.

Was bedeutet Ihnen „innovativ sein“ und wie setzen Sie das mit einem vergleichsweise kleinen Team um?

Dr. Bert Bosserhoff:
Innovation ist für uns kein Selbstzweck. Sie ist stets davon getrieben, die Produktionsprozesse unserer Kunden noch effizienter zu gestalten. Das gelingt mit einem vergleichsweise kleinen Team, in dem jeder über eine hohe Kompetenz verfügt.

Effizienz ist ein wesentlicher Nutzen, den Sie Ihren Kunden beim Einsatz der Jouhsen-bündgens-Maschinen versprechen. Wie stellen Sie Qualität und Effizienz der eigenen Prozesse sicher?

Dr. Jörg Peter Renz: Das stellen wir zum einen durch die Eigenverantwortlichkeit unserer hochqualifizierten Mitarbeiter sicher, zum anderen durch unsere modernen Produktionsverfahren. Wir investieren regelmäßig in unsere Fertigung. So können wir eine hohe Eigenfertigungstiefe für alle qualitätsrelevanten Bauteile ermöglichen.

Auf allen Kontinenten der Welt stehen Maschinen von Jouhsen-bündgens. Wie leben Sie die Globalisierung im Unternehmen und was bedeutet das für Ihre Kunden?
Dr. Bert Bosserhoff:
Das stimmt, unsere Anlagen stehen auf allen Kontinenten. Wir haben zwar nicht in jedem Land einen Standort, aber unsere Spezialisten kommen in kürzester Zeit direkt aus dem Mutterwerk zum Kunden und lösen die Aufgabenstellung direkt vor Ort.

Auch wenn Sie keine Hellseher sind: Wie werden sich Ihre Kernmärkte und wie wird sich mit Ihnen Ihr Unternehmen im nächsten Jahrzehnt entwickeln?
Dr. Jörg Peter Renz:
In vielen Märkten wächst der Kostendruck, es muss immer effektiver produziert werden. Mit unseren Maschinen ist schon heute eine wirtschaftliche Produktion möglich. Darauf ruhen wir uns nicht aus. Wir entwickeln unsere Maschinen stetig weiter, damit unsere Kunden ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter verbessern.

Was bereitet Ihnen persönlich die größte Freude bei Ihrer Arbeit für Jouhsen-bündgens?
Dr. Bert Bosserhoff:
Unsere Freude an der stetigen Weiterentwicklung des Unternehmens ist nach wie vor ungebremst. Wir investieren kontinuierlich in das Unternehmen. So festigen wir dauerhaft den wirtschaftlichen Erfolg und können unsere Kunden immer weiter mit fortschrittlichen Lösungen bedienen.

Dr. Jörg Peter Renz: Ganz klar: innovative Lösungen für den Kunden umzusetzen, die dann auch erfolgreich sind. Unser Team versteht die Prozesse beim Kunden und fertigt in kürzester Zeit entsprechende und effiziente Lösungen.